Hagen a.T.W./Hasbergen. Der Natur- und Geo­park TERRA.vita und die Unte­re Natur­schutz­be­hör­de des Land­krei­ses Osna­brück stell­ten im Fau­na-Flo­ra-Habi­tat-Gebiet (FFH-Gebiet) Hüg­gel eine neue Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne zum The­ma FFH vor. Leicht ver­ständ­lich auf­be­rei­te­te Bei­trä­ge und Vide­os über die ein­zig­ar­ti­gen Natur­räu­me wer­den ab sofort auf den Social-Media-Kanä­len und der Web­site des Natur­parks ver­öf­fent­licht. Inhalt­lich auf­be­rei­tet und gra­fisch gestal­tet wur­den die Infor­ma­tio­nen durch die Bio­lo­gie­stu­den­tin Sont­ka Mie­ner. Sie absol­vier­te ein drei­mo­na­ti­ges Umwelt­prak­ti­kum beim Natur­park, das durch die Com­merz­bank finan­ziert wurde.

Die Idee zum Umwelt­prak­ti­kum-Pro­jekt hat­te Kris­ti­na Beh­lert, Gebiets­ma­na­ge­rin bei TERRA.vita: „Den meis­ten Erho­lungs­su­chen­den ist die öko­lo­gi­sche Bedeu­tung der FFH-Gebie­te und der Bedarf ihres Schut­zes nicht bewusst. Des­we­gen haben wir Bedarf für eine Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne gese­hen.“ Nahe­zu täg­lich wer­den reich bebil­der­te Bei­trä­ge und Vide­os auf dem Face­book- und Insta­gram-Kanä­len des Natur- und Geo­parks ver­öf­fent­licht. Die Kam­pa­gne soll in den nächs­ten Mona­ten noch wei­ter inten­si­viert werden.

 

In wel­cher Form sie die Infor­ma­tio­nen zur Bedeu­tung und Schutz­wür­dig­keit der FFH-Gebie­te auf­be­rei­te­te, erklär­te sie in einem Vor-Ort-Tref­fen am Bei­spiel des Hüg­gels. „Im Hüg­gel exis­tie­ren vie­le Pflan­zen­ar­ten, die nur hier in grö­ße­rer Häu­fig­keit vor­kom­men. Zudem bie­ten die zahl­rei­chen Stol­len der ehe­ma­li­gen Berg­bau­ge­bie­te heu­te wich­ti­ge Lebens­räu­me für bedroh­te Fle­der­maus­ar­ten“, erklärt Sont­ka Mie­ner den Teil­neh­men­den anhand von ihr erstell­ten Schau­ta­feln. Chris­ti­an Weber, Fili­al­di­rek­tor der Com­merz­bank Osna­brück, zeig­te sich sicht­lich beein­druckt: „Man wan­dert durch den dich­ten Wald des Hüg­gels und erfreut sich der Natur. Aber man erkennt sei­nen wah­ren öko­lo­gi­schen Wert in der Tat erst, wenn jemand die Infor­ma­ti­on so gut anschau­lich dar­stellt – und ver­hält sich auto­ma­tisch achtsamer.“

Zudem erar­bei­te­te die Umwelt­prak­ti­kan­tin Quiz­fra­gen zu den FFH-Gebie­ten für die neue Out­door-App „The Lost Coll­ec­tion“ des Natur- und Geo­parks. „Dadurch ler­nen ins­be­son­de­re Kin­der spie­le­risch über die Natur ihrer Regi­on hin­zu“, wie der TERRA.vita-Geologe Tobi­as Fischer erklärt. Die App kann kos­ten­los im Apple App­S­to­re und bei Goo­gle­Play her­un­ter­ge­la­den werden.

Letz­te Gebiets­ko­ope­ra­ti­ons­sit­zung in den LaGe-Projekten

Letz­te Gebiets­ko­ope­ra­ti­ons­sit­zung in den LaGe-Projekten 

Nach sie­ben Jah­ren Lauf­zeit enden über die Richt­li­nie “Land­schafts­pfle­ge und Gebiets­ma­nage­ment” geför­der­ten Pro­jek­te “Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Artland/Hase” und “Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Nörd­li­cher Teu­to­bur­ger Wald/Wiehengebirge” zum Ende des Jah­res 2023. Anläss­lich der…

mehr lesen
24. Sit­zung der Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Artland/Hase

24. Sit­zung der Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Artland/Hase

Die drit­te Sit­zung der Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Artland/Hase fand am 29.08.2023 statt. Im Anschluss an den Bericht und Aus­tausch über aktu­el­le Pro­jek­te fand eine Exkur­si­on in das FFH-Gebiet “Pott­e­bruch und Umge­bung” statt, in dem in Teil­be­rei­chen seit 2019 Maß­nah­men gegen inva­si­ve Neo­phy­ten umge­setzt wur­den. Das Gebiets­ma­nage­ment berich­tet über Erfol­ge und Schwie­rig­kei­ten in der Umsetzung.

mehr lesen