Gebie­te

Gebiets­ko­ope­ra­tio­nen und FFH-Gebie­te im Land­kreis Osna­brück

Die Über­sichts­kar­te stellt neben den 23 FFH-Gebie­ten, die von den Koope­ra­tio­nen betreut wer­den, auch die Zustän­dig­keits­be­rei­che der bei­den Gebiets­ko­ope­ra­tio­nen im Land­kreis Osna­brück dar.

Die Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Artland/Hase betreut den nörd­li­chen Teil des Land­krei­ses Osna­brück. Für den süd­li­chen Bereich des Land­krei­ses Osna­brück ist die Gebiets­ko­ope­ra­ti­on Nörd­li­cher Teu­to­bur­ger Wald/Wiehengebirge zustän­dig.

Bei Fra­gen zu einem FFH-Gebiet wen­den Sie sich bit­te an den für das Gebiet zustän­di­gen Gebiets­ma­na­ger.

So geht’s — Infor­ma­tio­nen zu den FFH-Gebie­ten

 

  • Ankli­cken des gewünsch­ten FFH-Gebie­tes auf der Kar­te
  • Her­un­ter­la­den von Infos zum Gebiet (Stand Okto­ber 2017) als Pdf
  • Wei­ter­lei­tung zu den Schutz­ge­biets­ver­ord­nun­gen und Gebiets­kar­ten, die beim NLWKN hin­ter­legt sind

Etwas unklar? Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:Info­thek

FFH-Gebiet „052 – Hah­nen­moor, Hah­le­ner Moor, Sud­den­moor“

Das ca. 1.205 ha gro­ße FFH-Gebiet gehört zu einem der aus­ge­dehn­tes­ten Moor­kom­ple­xen im süd­west­li­chen Nie­der­sach­sen und liegt grenz­über­grei­fend in den Land­krei­sen Ems­land und Osna­brück zwi­schen den Orten Doh­ren, Herz­la­ke, Ber­ge und Mens­la­ge.

FFH-Gebiet „053 – Bäche im Art­land“

Das FFH-Gebiet „Bäche im Art­land“ erstreckt sich über den gesam­ten Teil des nörd­li­chen Osna­brü­cker Land­krei­ses und nimmt eine Flä­che von ca. 1.481 ha ein.

FFH-Gebiet „068 – Obe­re Hun­te“

Im Wie­hen­ge­bir­ge, nörd­lich von Mel­le ent­springt die Hun­te. Ihre Quell­be­rei­che und Ober­läu­fe wei­sen größ­ten­teils einen natur­na­hen Zustand auf.

FFH-Gebiet „069 – Teu­to­bur­ger Wald, Klei­ner Berg“

Der Teu­to­bur­ger Wald ist das größ­te zusam­men­hän­gen­de Buchen­wald­ge­biet im west­li­chen Nie­der­sach­sen.

FFH-Gebiet „161 – Sil­ber­berg“

Der Sil­ber­berg ist ein von Metall­er­zen durch­setz­ter Zech­stein­hü­gel mit einer Flä­che von ca. 39 ha

FFH-Gebiet „175 – Gras­moor“

Das ca. 24 ha FFH-Gebiet „Gras­moor“ ist ein Relikt der damals weit ver­brei­te­ten Dünen- und Moor­hei­de­land­schaft im Nord­wes­ten von Nie­der­sach­sen.

FFH-Gebiet „238- Ach­mer Sand“

Das ca. 278 ha gro­ße FFH-Gebiet „Ach­mer Sand“ befin­det sich auf einem ehe­ma­li­gen Trup­pen­übungs­platz und einem angren­zen­den Segel­flug­platz.

FFH-Gebiet „295 – Bör­s­te­ler Wald und Teich­hau­sen“

Das ca.140 ha gro­ßes FFH-Gebiet befin­det sich in der Gemein­de Ber­ge um das Stift Börs­tel.

FFH-Gebiet „307 – Potte­bruch und Umge­bung“

Beim FFH-Gebiet „Potte­bruch und Umge­bung“ han­delt es sich um ein grenz­über­grei­fen­des, ca. 159 ha gro­ßes Gebiet, das zum größ­ten Teil in der Stadt Fürs­ten­au des Land­krei­ses Osna­brück liegt und mit der rest­li­chen Flä­che in der Gemein­de Ander­ven­ne des Land­krei­ses Ems­land.

FFH-Gebiet „309 – Swat­te Poe­le“

Das FFH-Gebiet „Swat­te Poe­le“ liegt nörd­lich von der Stadt Fürs­ten­au. Hier­bei han­delt es sich um ein ca. 4 ha gro­ßes Gebiet, das aus einem Rest­be­stand aus drei klei­nen Hei­de­wei­hern besteht.

FFH-Gebiet „318 – Darn­see“

Der “Darn­see” bei Bram­sche ist durch einen Erd­fall ent­stan­den: Unter­ir­di­sche Salz­la­ger wur­den vom Grund­was­ser auf­ge­löst, die Ober­flä­che brach meter­tief ein und das Loch füll­te sich mit Grund­was­ser.

FFH-Gebiet „319 – Gehn“

Nord­west­lich von Bram­sche liegt der Gehn mit einer Flä­che von ca. 508 ha. Hier­bei han­delt es sich um einen dem Wie­hen­ge­bir­ge vor­ge­la­ger­ten Höhen­zug aus quar­zi­ti­schem Sand­stein.

FFH-Gebiet „320 – Gehöl­ze bei Epe“

Das ca. 7 ha gro­ße FFH-Gebiet „Gehöl­ze bei Epe“ besteht aus Eichen­baum­rei­hen und einem klei­nen Eichen-Misch­wald­be­stand.

FFH-Gebiet „321 – Grenz­ka­nal“

Das FFH-Gebiet „Grenz­ka­nal“ liegt bei Bohm­te und ist ein ca. 0,35 ha gro­ßer Fließ­ge­wäs­ser­ab­schnitt, der gleich­zei­tig die Gren­ze zwi­schen Nie­der­sach­sen und Nord­rhein-West­fa­len bil­det.

FFH-Gebiet „334 – Düte (mit Neben­bä­che)“

Die­ses FFH-Gebiet nimmt ca. 118 ha ein und in des­sen Mit­tel­punkt steht die Düte. Hier­bei han­delt es sich um einen ca. 31 km lan­gen Berg­land­bach mit natur­na­hen Abschnit­ten, Sei­ten­bä­chen und Quell­be­rei­chen.

FFH-Gebiet „335 – Maus­ohr Wochen­stu­ben­ge­biet Osna­brü­cker Raum“

In Berei­chen des Teu­to­bur­ger Wal­des und des Wie­hen­ge­bir­ges fin­det das Gro­ße Maus­ohr gute Jagd­ge­bie­te. Gleich­zei­tig benö­tigt die­se Fle­der­maus­art aber auch noch eine Wohn- und Auf­zuchts­stät­te für ihre Nach­kom­men.

FFH-Gebiet „336 – Kamm­molch Bio­top Palst­er­kamp“

Der Palst­er­kamp befin­det sich sowohl im Stadt­ge­biet von Osna­brück als auch im Bereich des Land­krei­ses und ist ca. 63 ha groß.

FFH-Gebiet „339 – Hun­te bei Bohm­te“

Das ca. 9 ha FFH-Gebiet „Bohm­te bei Hun­te“ stellt einen rena­tu­rier­ten Abschnitt der Hun­te dar, der sich durch die Revi­ta­li­sie­rungs­maß­nah­men erheb­lich ver­bes­sert hat.

FFH-Gebiet „354 – Hüg­gel, Heid­horn­berg und Roter Berg“

Die­ses ca. 250 ha gro­ße Gebiet liegt süd­lich von Has­ber­gen. Es han­delt sich hier­bei um einen Höhen­zug der von zahl­rei­chen auf­ge­las­se­nen Stein­brü­chen aber auch alten Berg­bau­stol­len durch­zo­gen wird.

FFH-Gebiet „355 – Else und obe­re Hase“

Die­se ca. 55 ha gro­ße FFH-Gebiet nörd­lich von Mel­le bil­det ein Ver­bund­sys­tem mit dem auf nord­rhein-west­fä­li­scher Sei­te gele­gen FFH-Gebiet Else/Werre.

FFH-Gebiet „370 – Tei­che an den sie­ben Quel­len“

Süd­öst­lich von Georgs­ma­ri­en­hüt­te, am Ran­de des Teu­to­bur­ger Wal­des befin­det sich die­ses auf Pri­vat­ge­län­de gele­ge­ne ca. 48 ha gro­ße Kamm­molch­bio­top.

FFH-Gebiet „446 – Fle­der­maus­le­bens­raum Wie­hen­ge­bir­ge bei Osna­brück“

Das ca. 1.176 ha gro­ße FFH-Gebiet „Fle­der­maus­le­bens­raum Wie­hen­ge­bir­ge bei Osna­brück“ stellt in Ver­bin­dung mit dem nahe­ge­le­ge­nen Kirch­turm von Eng­ter (FFH-Gebiet Maus­ohr­wo­chen­stu­ben­ge­biet Osna­brü­cker Raum) einen idea­len Jagd­le­bens­raum für das Gro­ße Maus­ohr dar. Das hüge­li­ge, abwech­selnd struk­tu­rier­te Wald­ge­biet wird bestimmt durch ein Mosa­ik aus Nadel‑, Misch- und Laub­wäl­dern sowie klei­nen Grün­land­be­rei­chen.

FFH-Gebiet „448 – Maus­ohr Jagd­ge­biet Belm“

Bei die­sem Gebiet han­delt es sich um meh­re­re bewal­de­te Teil­be­rei­che, die ins­ge­samt eine Flä­che von ca. 293 ha ein­neh­men. Der Groß­teil des FFH-Gebie­tes liegt im Land­kreis Osna­brück und der Rest im Stadt­ge­biet Osna­brück.